Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/laurenjamie

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
10 Monate, 2 neue Zähne und so viel zu entdecken...

In dem einem Monat hat er wieder eine enorme Entwicklung durch... Er läuft nun an den Möbeln lang und räumt sein Spielzeug allein auf... Auch wenn das seeeehr lange dauert :p

Mir ist auch aufgefallen, dass er Sachen nun bewusster anschaut und anders wahrnimmt als "früher". Wir stecken momentan wieder mitten in einem mentalen Schub und den merkt man von Tag zu Tag deutlicher.  

Wir haben 2 Hasen und er freut sich so sehr, wenn sie sich bewegen oder durch das Wohnzimmer hoppeln... da wird hinterher gekrabbelt was das Zeug hält. Das schönste ist, dass meine Hasen keine Angst vor Jamie haben und immer wieder auf ihn zugehen und sich von ihm streicheln lassen. Und ja er macht das schon sehr gut und vorsichtig

Er bekam gleich 2 neue Zähne innerhalb von 5 Tagen. 3 sind schon durch das Zahnfleisch zu sehen... Die Nächte sind immer noch nicht ganz so gut. Aber nun ist es nur noch phasenweise...

Er bekommt nun auch schon 1 Mahlzeit breilos. Das zweite Frühstück wurde eingeführt und besteht meistens aus Brot mit Obst. Er darf da allein essen und freut sich immer wie Bolle wenn der Teller vor ihm liegt . Es macht so viel Spaß ihm dabei zuzuschauen, dass ich mein Frühstück oft vergesse :p

 

21.2.13 19:29


Werbung


9 Monate ist er nun schon alt - wie schnell die Zeit vergeht...

Am 11. Januar wurde Jamie 9 Monate alt und ich bin immer noch überrascht wie schnell die Zeit verging...

Und wie viel er in so kurzer Zeit gelernt hat... Das ist echt Wahnsinn. 

Nicht mehr lange und er wird laufen... Er ist jetzt schon nicht mehr so abhängig von uns und erkundet die Wohnung, seit ein paar Tagen krabbelt er sogar allein die Treppe hoch. Er macht die ersten Schritte, wenn er sich an etwas festhält und versucht immer wieder allein zu stehen, was leider damit endet, dass er nach hinten kippt und nicht selten eine dicke Beule davon trägt daran muss man sich wohl gewöhnen...

Er quatscht den ganzne Tag vor sich hin und erzählt einem schon richtige Geschichten in seiner eigenen kleinen Babysprache...

Er kommt kuscheln und gibt einem Küsschen und lacht dabei ganz süß <3

Selbst wenn man ihn 100 Mal mit einem bestimmten NEIN weg holt, an Sachen wo er nicht ran darf, kann man ihm nicht böse sein, wenn er einen mit großen Augen und schelmischem Grinsen anschaut

Mir graut davor, dass er in 3 Monaten schon 1 Jahr alt wird und dann von mir weg kommt Am liebsten würde ich noch länger zu Haus bleiben, aber ohne das Elterngeld wird es echt schwierig unsere laufenden Kosten zu tragen... 

14.1.13 20:40


Erstes Weihnachten und erstes Silvester mit dem Baby

Wir haben unser erstes Weihnachtsfest zu Haus gefeiert und hatten viel zu viele Geschenke für den kleinen Mann gekauft.

Aber er hat so gestrahlt als er an die Geschenke durfte und konnte es nicht abwarten bis wir sie ihm aufgebaut haben.

Nur der Staubsauger unter der Treppe war am ende dann doch spannender

 

Silvester haben mein Mann und ich zum ersten Mal allein zu Haus verbracht. Wir wollten aber nicht weg und den kleinen abgeben, schließlich wussten wir nicht wie er auf das Feuerwerk reagieren wird. Noch dazu war er krank und tat sich schwer mit dem schlafen... Wir genossen den Abend zusammen und noch mehr das Feuerwerk um Mitternacht. Da wir im 10. Stock wohnen und einen Blick über Berlin haben, war es wirklich atemberaubend besonders schön hat mir das Feuerwerk am Olympiastation gefallen es war fast genauso groß wie am Branenburger Tor (auch das konnten wir sehen). Die ganze Stadt leuchtete auf... Und unser Baby schlief ganz ruhig und ließ sich durch nichts stören. Erst um halb 4 wurde er munter und wollte spielen...

14.1.13 20:31


Das Baby ist zum ersten mal richtig krank...

Es ist der 23. Dezember 2012... Mein Mann und ich freuen uns auf das erste Weihnachten mit Jamie... Aber dann wird der kleine krank, so kurz vor Weihnachten...

Es fing schon am Nachmittag an als er seinen Brei nicht essen wollte... Na gut dachte ich, ich hab ja nun auch nicht immer hunger, dann isst er eben heut Abend vielleicht mehr. Dem war aber nicht so. Er aß zwar seinen Lieblingsbrei am Abend auf, aber nicht mit der gewohnten Begeisterung... Wir legten ihn ins Bett wie immer, aber er wollte nicht aufhören zu weinen. Das war nicht unser Baby, unser Baby schlief immer sofort ein, sobald er im Bett lag. Wir ließen ihn kurz und dachten uns, gut er wird bestimmt gleich einschlafen, aber dann hustete er so komisch und ich schaute nacht. Er hatte den kompletten Brei erbrochen und sein Gesicht war zugeklebt... Wir holten ihn raus und zogen ihn aus, machten ihn sauber und bezogen schnell sein Bett frisch. Kaum lag er wieder drin schlief er, als wenn nix gewesen ist. Die Nacht war ruhig, aber natürlich wurde er schon gegen 5 wach und hatte hunger... 

Heiligabend. Am nächsten Tag war er wie immer, total fröhlich und immer auf Erkundungstour... Aber er hatte Durchfall und das nicht zu knapp, manchmal musste ich in 10 Minuten die Windeln 4 mal wechseln. Und ihn konnte ich 5 bis 6 mal täglich umziehen, weil alles auch auf die Klamotten ging... Er aß tagsüber ganz normal und trank auch sehr viel. Aber den Abendbrei wollte er nicht, auch keine Milch... Er ging so ins Bett und wurde natürlich wieder gegen 5 wach...

Das zog sich auch die nächsten Tage so hin... Durchfall und abends wurdee der Brei verweigert oder wieder erbrochen.

Am 27.12.2012 fuhren wir dann ins Krankenhaus. Tja wirklich helfen konnten die uns nicht. Er hätte nen Virus und der müsste von allein weg gehen. Solange er viel trinkt brauchen wir uns keine Sorgen machen.

Die nächsten Tage waren unverändert, aber wurden etwas besser...

Dann an Neujahr kam abends noch Fieber dazu... Am nächsten Morgen wollte er trotz Fieber und Durchfall nicht mehr trinken... Wir sind wieder ins Krankenhaus gefahren und durften diesmal auch gleich bleiben. Jamie musste an den Tropf und mir blutete das Herz. Sie wollten ihm die Kanüle in den Kopf stechen (ist bei Babys so üblich) doch das ging schief. Er schrie, so laut hatte ich das noch nie gehört bei ihm, und ich fing an zu weinen als das Blut aus seinem Kopf sprizte... Dann versuchten sie es am Handrücken, auch das ging nicht. Erst beim dritten versuch im Ellbogen klappte es... Dann kamen wir nach ner halben Ewigkeit auf ein Einzelzimmer und ich wartete bis er einschlief um mir ein paar Sachen zu holen. Es war schrecklich ihn da liegen zu sehen. 

Nach 2 Tagen durften wir Gott sei dank wieder nach Haus. Aber seit dem ist alles durcheinander. Der durchfall war immer noch nicht weg und er schlief nachts nicht mehr wie gewohnt durch. 

Noch immer wird er stündlich wach, ist abends kaum noch zu beruhigen wenn es ums shlafen geht. Noch immer wird er jede Nacht um halb 5 wach und will nicht mehr schlafen. Mein armes Baby ist immer noch krank und es kann sich noch Wochen hinziehen bis er gesund wird...

Gerade in solch einer Zeit tut es gut, wenn man Unterstützung hat.

Man braucht viel Kraft und starke Nerven um diese Zeit zu überstehen. Ich hab sie durch Freunde und meinen Mann bekommen, die mich immer noch sehr unterstützen...

14.1.13 20:24


Warum mir die Krankengymnastik so wichtig ist...

Ich erwähnte ja schon, dass mir Jamies Kopf schon im Mai anfing sorgen zu machen. Genauso seine Körperhaltung und die Verweigerung den Kopf zu drehen...

Und mein Bauchgefühl behielt recht. Im Juli, als ich die Verordnung bekam, machte ich einen Termin in einer Physiopraxis, die sich auf Säuglinge spezialisiert hatte. 

Sein Körper hat in meinem Bauch eine Asymmetrie entwickelt, weil er schon viel zu früh mit dem Kopf im Becken feststeckte... Er konnte also gar nicht den Kopf in die andere Richtung drehen, weil er das nie gelernt hatte in meinem Bauch. Dadurch nahm natürlich auch der restliche Körper diese Linkshaltung ein. 

Schon nach ein paar malen bei der Krankengymnastik zeigten sich erste Erfolge. Jamie macht eine wahnsinnig schnelle Entwicklung durch und war nach einem Monat kaum noch wieder zu erkennen. Ich bekam noch 2 weitere Verordnungen, aber dann bei der U5 Ende Oktober, sagte der Arzt mir, es würde keine weiter Verordnung mehr geben. Schließlich ist er viel weiter entwickelt als die meisten Babys. Er kann ja schon krabbeln und das grade mal mit 6 Monaten und 3 Wochen...

Das war für mich zu wenig Argument. Jamie hatte schließlich immer noch die Linkshaltung! Nicht mehr so ausgeprägt wie im Juli, aber sie war doch noch da! 

Anfang Dezember war dann die letzte Stunde laut Verordnung erreicht. Ich wollte mich nicht damit abfinden und fing an die Einheiten selbst zu zahlen. 2 Tage die Woche für jeweils 35 Euro. Klar ist das nicht wenig, sind schließlich mal eben 70 Euro die Woche, die man nun zusätzlich an Ausgaben hat... Aber egal es geht schließlich um mein Kind! 

Der Physiotherapeutin war klar, dass das auf Dauer keine Lösung war, schließlich stehen mir laut Krankenkasse 5 Verordnungen zu, denn vorher macht die Krankengymnastik auch nicht viel Sinn.

Heut hatte ich dann nach Empfelhung der Therapeutin einen Termin bei einer anderen Kinderärztin. Sie hat das Problem sofort erkannt und mir heute eine neue Verordnung ausgestellt. 

Mir fiel ein Stein vom Herzen, denn nun hab ich erstmal eine Sorge weniger, Jamie bekommt die Behandlung, die notwendig ist und ich muss nicht hin und her rechnen wie ich das bezahle .

Fazit: Wenn jemand merkt das mit seinem Kind etwas nicht stimmt, und euer Gefühl euch sagt, es wird sich nicht von allein legen, dann hört nicht auf den Arzt, sondern kämpft darum, dass man dem Kind hilft. 

Die ersten 12 Monate sind die wichtigsten im ganzem Leben! Ihr legt den Grundstein der Kinder in den ersten 12 Monaten für den Rest des Lebens des Kindes. Es gibt einen Grund warum Kinder greifen und stehen lernen und warum es später begreifen und verstehen heißt... Diese Adjektive sind sehr eng verbunden, wenn man es auf die Entwicklung des Kindes legt. Denn ein Kind was nicht greifen kann, kann auch nicht begreifen. Genauso kann ein Kind das nicht stehen kann, nicht verstehen. Es wird geistig langsamer sein als anderen Kinder, wenn es diese Entwicklungsschritte überspringt... aber dazu ein anderes mal mehr...

18.12.12 22:10


Der erste Brei

Man sagt ja immer am besten die ersten 6 Monate voll stillen und dann die Beikost einführen... Hm ich denke das kann man nicht so sagen... Jedes Kind hat andere Bedrüfnisse, nicht jede Mutter kann ihr Kind solange stillen und manchen Babys reicht die Milch einfach nicht...

Ich war da am Anfang total verunsichert... Ich sagte am Anfang immer ich warte die 4 Monate ab und fange dann im August an, so wie es auf den Gläschen steht, nach dem 4. Monat...

Pustekuchen, Jamie fing an die Milch zu verweigern... er wollte einfach nicht mehr trinken, obwohl er Hunger hatte.

Am Mittwoch, den 27. Juni 2012, hatte ich keine Lust mehr. Jamie war genau 11 Wochen alt. Ich gab ihm ein Löffel Karotte. Ich wollte es einfach probieren. Jamie grinste mich an, riss den Mund auf und der Löffel verschwand wie von selbst in seinem Mund. Er strampelte vor Freude und wollte mehr. Nach 3 kleinen Löffelchen war aber Schluss, immerhin durfte er ja sowas noch gar nicht essen, wenn man sich die Empfehlungen anschaut...

Danach trank er seine Milch, ohne einen Krieg auszuführen... Also alles richtig... Von da an gab es jeden Tag ein paar Löffelchen Karotte, Pastinake oder Kürbis. Ziemlich schnell steiegerte Jamie die Menge und reduzierte die Milch. So dass wir 2 Wochen später zum Mittag schon keine Milch mehr hatten. 

Ich hörte auf mein Kind und es war genau der richtige Zeitpunkt. Auch bei allen anderen Mahlzeiten hört ich nun auf ihn und war alle Listen und Empfehlungen in den Müll. 

Seitdem haben Jamie und ich nie wieder einen Krieg am Tisch ausführen müssen. Nein er freut sich auf sein Essen und auch morgens auf seine Milch. Er ist kerngesund und rund um zufrieden.

 

Also was ich damit eigentlich sagen will ist, dass man da auf keine Liste gucken kann, sondern einfach nur auf sein eigenes Bauchgefühl und auf sein Baby vertrauen sollte. Denn als Mutter weiß man am besten, was für das Baby am besten ist!

18.12.12 21:42


Die ersten Wochen mit Klein-Jamie

Die ersten 6 Wochen waren total entspannt... Jamie schlief und schlief und schlief... zwischendurch mal kurz wach um ne Flasche zu trinken und ne frische Windel zu bekommen... Das wars, er schlief ca. 20 Stunden täglich...

Aber nach 6 Wochen ging es los... Er schreite und schreite und schreite... Ich wusste nicht warum. Ich hatte doch nichts anderes gemacht als die letzten Wochen zuvor auch...

Ich verstand die Welt nicht mehr, war total verzweifelt und überfordert mit der Situation... Gott sei dank kam die Hebamme noch regelmäßig vorbei und meine Freundin hatte 6 Monate vor mir ihre Tochter zur Welt gebracht und verstand mich... Mein Mann hat mich so gut es ging unterstützt und mir viel abgenommen.

Ich verfiel in Depressionen, die viele Frauen bekommen, doch leider nur wenige zugeben. Ich sprach offen darüber... Mit meinem Mann mit Freunden und mit der Hebamme.

Als Jamie dann 10 Wochen altwar, endete mein Beschäfigungsverbot. Ich bekam die 15 Tage, die er zu früh kam, hinten rangehängt... Also war mein erster Arbeitstag am 22. Juni 2012. Da ging es wieder bergauf mit mir, ich hatte ein Stück alten Alltag wieder, zumindest an zwei Tagen die Woche für jeweils 5 Stunden.

Dann hörte ich von dem Buch "Oje ich wachse...". Ich kaufte es mir und fing an zu lesen... Ich dachte wirklich sie beschreiben mein Baby, es passte alles und ich wurde noch entspannter... Ich hatte also gar nichts falsch gemacht, ich hatte nur nicht verstanden was in dem kleinen Kopf vor sich ging.

Jedes Baby macht körperliche und mentale Schübe durch. Die körperlichen sind klar, darüber wird ja viel gesprochen, aber warum wird man nicht über die mentalen aufgeklärt? Dieses Buch tut es. 

Und dann fängt man an, das Baby anders zu betrachten und man entdeckt so viel neues. Wie schnell es Dinge lernt und begreift... 

Aber dennoch machte mir sein Kopf große Sorgen. Der linke Hinterkopf wurde immer platter und er weigerte sich den Kopf nach rechts zu drehen. Er wollte partout nicht auf dem Bauch liegen und auch seine Schlafstellung war völlig verdreht... Das ganze fiel mir schon im Mai auf, aber der Kinderazt spielte alles runter... Ich ließ nicht locker und zu U4 im Juli bekam ich auch endlich die notwendige Krankengymnastik für Jamie verschrieben... 

18.12.12 21:11


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung